Wennemann wird Aufsichtsrat bei der Nord/LB

22.05.2012

„Wennemann ist ein ausgewiesener Fachmann, der einen hervorragenden Ruf genießt. Er stellt eine Bereicherung des Aufsichtsrates dar“, begründete Möllring gestern gegenüber der Dewezet seine Entscheidung. Der 55-Jährige, der in Essen geboren, aber in der Rattenfängerstadt aufgewachsen ist, rückt in das Aufsichtsgremium nach, „weil die Sparkassen künftig einen Platz weniger zu besetzen haben“, wie Karsten Pilz, Sprecher des Finanzministeriums, erklärte.

Wennemann, der von 1989 bis 2009 im BHW in verschiedenen leitenden Funktionen in den Bereichen Kapitalmarktgeschäft und Strategie tätig war und unter anderem als Prokurist für die BHW-Bank und -Lebensversicherung verantwortlich zeichnete, arbeitet heute als selbstständiger Unternehmensberater. Er sieht in seiner Berufung „eine Anerkennung meiner beruflichen Leistung“. Der ehemalige Landratskandidat der Liberalen ist zudem Mitglied des Finanz- und Kreditausschusses der IHK Hannover und Mitglied des Börsenrats der Börse Hannover.

Wennemanns Bereitschaft für dieses Amt hat zunächst Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) eingeholt. „Er hat mich gefragt, ob ich für die Aufgabe zur Verfügung stehe, da ich nach Einschätzung der am Findungsprozess beteiligten Personen über die notwendigen und wünschenswerten Erfahrungen und Qualifikationen verfüge. Ich habe zugesagt und bin dann von Finanzminister Möllring berufen worden“, berichtet Wennemann, der sich nun auf seine neue „interessante und verantwortungsvolle Aufgabe“ freut. Die Nord/LB habe eine gute Führungsmannschaft und mit Dr. Dunkel einen erfahrenen Vorstandsvorsitzenden. Zudem sei die Bank im Vergleich zu anderen Instituten gut durch die Finanzkrise gekommen.

Ob seine Berufung auch der heimischen Region Vorteile bringen könne, lässt Wennemann offen. Er verweist darauf, dass für das operative Geschäft der Vorstand der Nord/ LB verantwortlich zeichne, merkt aber an: „Es ist nicht von Nachteil, wenn jemand, der eine Region und seine Unternehmen gut kennt, in einem solchen Gremium vertreten ist. Daraus kann die Bank und damit auch das Land, aber natürlich auch die Region durchaus Nutzen ziehen.“ Das Weserbergland sei für die Nord/LB eine wichtige Region mit bedeutenden Unternehmen und starken Sparkassen.

Quelle: DEWEZET - 22.05.2012

© 2016 - FDP Stadtverband Hameln, FDP Fraktion im Rat der Stadt Hameln